Montageservice
Planung und Beratung
individuelle Angebote
Kunden Hotline: 08995 429 678 1

Vergleich von Lüftungsarten


Wofür wird der Mindestluftwechsel beachtet?

Mit ausreichendem Luftwechsel wird die Gesundheit der Bewohner geschützt und die Gebäudesubstanz von Schimmelbildung geschont. Die dichter werdenden Gebäudehüllen und dämmenden Elemente erschweren die natürlichen Luftwechsel und der Innenraum des Gebäudes agiert als geschlossenes System („Black Box“). Die Energieffizienz des Gebäudes ist somit hoch, was aber den Luftaustausch in den Räumen minimiert.

Es müssen lüftungstechnische Maßnahmen eingeführt werden um die verbrauchte Raumluft und Feuchtigkeit aus den Räumen abzutragen und mit frischer Zuluft zu füllen. Durch erhöhte Konzentration an Feuchtigkeit kann es zu Schäden an der Gebäudesubstanz kommen. Schimmelbildung und Feuchteschäden können die Bausubstanz gewaltig beeinträchtigen und Schäden zuführen.

Die lüftungstechnischen Maßnahmen können in Form von zentralen Lüftungsanlagen, Fensterfalzlüftungen und dezentralen Lüftungen erreicht werden.

Hiermit werden die verschiedenen Lüftungsanlagen vorgestellt werden.

Mechanische Lüftungsanlagen mithilfe ventilator-gestützter Zu- und Abluftsysteme


Zentrale Lüftungssysteme: 
Die Lüftung wird durch ein Großgerät mit ausgelegtem Luftkanalsystem kontrolliert und betrieben.
Dezentrale Lüftungssysteme:
Mehrere Lüftungsgeräte positioniert in den Außenwänden arbeiten zusammen. Es können einzelne Gebäudeeinheiten individuell belüftet werden.
Abluftgeräte: 
diese Geräte dienen zur Abführung von verbrauchter Abluft und können keine frische Zuluft einführen. Abluftgeräte sind Badlüfter, zum Beispiel



Freie Lüftung ohne Ventilator

Fensterfalzlüftung:

Hierbei sind Lüftungsschlitze in die Fenster integriert und es kann ein natürlicher Luftaustausch betrieben wird, nach dem Prinzip des Lüftungszugs

Abluftgeräte für einzelne Räume

Reine Abluftgeräte gehören ebenso zu einem kontrolliertem Wohnraumüftungssystem.

Abluftgeräte wie z.B. Badlüfter transportieren nur verbrauchte Luft aus den Räumen raus. Die Geräte haben nur eine Ventilatorrichtung, wobei auch Wärmeenergie die zum Heizen genommen wird verloren geht. Die Wärmerückgewinnung ist bei Abluftgeräten kaum oder bei moderneren Geräten gering verfügbar. Die Abluftgeräte dienen zur Beseitigung der Gerüche und erhöhter Feuchtigkeit in der Luft nach dem Duschen, Kochen und werden in Räumen wie Badezimmer, WC, Küche, Abstellkammern eher hergenommen. Die Zuluft in diese Räume geschieht durch die natürliche Luftströmung die zwischen den Räumen im Gebäude herrscht.

Abluftgeräte arbeiten nicht kontinuierlich, sondern werden nach Bedarf mithilfe von Sensoren oder Schaltern eingeschaltet.


Zentrale Lüftungsanlage: Vor-und Nachteile

Das zentrale Lüftungssystem basiert auf einem Luftkanalsystem was Frischluft in Räume wie Schlaf-, Wohnzimmer zuführt und verbrauchte Luft aus Ablufträumen wie Küche, Bad, WC absaugt. Das zentrale Geräte enthält Wärmetauscher, die die Abluftwärme auf die neu zugeführte Frischluft übertragen. Die Laufgeräusche des zentralen Lüftungsgerätes und der arbeitenden Ventilatoren werden durch Schalldämpfer gedämpft und reduziert.

Zentrale Lüftungssysteme eignen sich für den Neubau eher. Im Altbau oder bei Sanierungen lohnen sich zentrale Systeme weniger, da die Auslegung eines Kanalsystems finanziell und baulich einen höheren Aufwand darstellt.

Vorteile: 

  • Wärmerückgewinnung der Energie zum Heizen bedeutet höhere Energieeffizienz.
  • Partikelfilter trennen die Zuluft von Staub, Pollen, Ruß und weiteren Schadstoffen.
  • Geräuscharmer Betrieb

Nachteile:

  • hohe Betriebskosten und hohe Anschaffungskosten
  • nur für den Neubau geeignet
  • Reinigung und Wartung nur von Fachbetrieben möglich
  • geringe Flexibilität im Einbau

Freie Lüftung durch Fensterfalz: Vor-und Nachteile

Im Fenster integrierte Fensterschlitze ermöglichen der Luft unkontrolliert in dern Wohnraum zu gelangen. Somit ist ein stetiger Luftaustausch vorhanden der die Abluft und Feuchtigkeit abträgt. Die in den Fensterrahmen integrierte Fensterschlitze enthalten aber keine Filtersysteme.

Funktionsweise der Fensterfalzlüftung: 

Ein Teil der Fensterdichtung wird durch Belüftungsschlitze ersetzt, sodass ein abgedichtetes Fenster gezielt undicht gemacht wird um eine Öffnung am Fenster zu machen. Diese Öffnungen ermöglichen einen dauerhaften Luftaustausch, somit werden diese Wohnräume abgekühlt da Wärmeenergie durch die Zugerscheinungen und Luftwechsel verloren geht. Fensterfalzlüftungen können oft auch an Stellen um das Fenster die Schimmelbildung nicht verhindern obwohl ein regelmäßiger Luftaustausch stattfindet, der aber nicht an allen Stellen im Raum gleichmäßig ausgeführt wird.

Vorteile:

  • kostengünstig
  • Montage vereinfacht
  • keine Stromanschlüsse

Nachteile:

  • 0% Wärmerückgewinnung 
  • ungleichmäßiger, geringer Feuchteabtrag, Erfüllung der Lüftung zum Feuchteschutz aber nicht der Nennlüftung
  • wenig sinnvoll in den Planungen
  • Abhängigkeit von den Fensterpositionen
  • Reinigung kompliziert
  • keine Filtersysteme 


Hauptvoraussetzung dieser Lüftung ist ein natürlicher Luftstrom der zwischen zwei Fensteröffnungen entsteht. Das muss bei dieser Lüftungsplanung eingeplant werden.
 Die Fensterfalzlüftung wird zur Lüftungsstufe „Feuchteschutz“ genommen und ist kostengünstiger im Vergleich zu ventilatorgestützten mechanischen Lüftungssystemen.
Die DIN Lüftungsstufe zum Feuchteschutz, die im Lüftungskonzept festgelegt ist, gewährleistet den ausreichenden Mindestluftwechsel in unbewohnten Einheiten. Bewohnte Wohneinheiten haben größere Feuchtigkeitsbelastungen, somit ist in der Praxis die Lüftungsstufe zum Feuchteschutz nicht ausreichend und es wird nach der Nennlüftung gestrebt.

Dezentrale Lüftungsgeräte: Vorteile und Nachteile

Dezentrale Lüftungssysteme benötigen keine verzweigten Rohrleitungssysteme und ein zentrales Lüftungsgerät in einem zusätzlichen Raum, wie bei zentralen Systemen. Dezentrale Geräte können flexibel beim Neubau, als auch bei Sanierungen eingesetzt werden. Die kompakten Geräte arbeiten in einem paarweisen Betrieb und ermöglichen einen ausreichenden Luftwechsel im Wohnraum. Zwei Geräte arbeiten meistens gemeinsam, wenn ein Gerät im Zuluftbetrieb ist, ist das andere im Abluftbetrieb und ein Luftstrom wird erzeugt. 

Dezentrale Lüftungsgeräte haben integrierte Keramikwärmespeicher, die eine effektive Wärmerückgewinnung ermöglichen und einen konstanten Luftaustausch. Die Wärme wird aus der Abluft an den Keramikspeicher abgegeben. 


Im Zuluftmodus wird die gespeicherte Wärme an die Frischluft abgegeben. Somit geht keine Heizenergie verloren und die Energie wird effizient genutzt.

Die Geräte ändern ihre Ventilatorrichtungen und wechseln periodisch zwischen den Betrieben. Ebenso gibt es Geräte die den Zuluft-und Abluftbetrieb gleichzeitig ausführen können.

Die Lüfter müssen nicht unbedingt in einem Raum platziert werden, sondern können durch Überströmöffnungen ein effektives Durchströmen erzwingen. Parameter wie Raumgröße und Positionierung spielen eine wichtige Rolle.

Die Lüftungsgeräte kontrollieren auch den Feuchtigkeitanteil in der Luft, somit wird auch die Schimmelbildung verhindert. 



Zubehörprodukte wie Feuchtigkeitsensoren können Feuchtespitzen erkennen und den entsprechenden Betrieb ansteuern. Optimale Luftfeuchte verhindert die Schimmelbildung und beeinflusst den Immobilienwert.

Die Zubehörprodukte ermöglichen individuelle Anforderungen.

  • Lüftungsstufen nach Bedarf steuern, mithilfe Sensoren (CO2-, Feuchtesensoren)
  • Schallschutz mit schalldämmenden Elementen
  • Windschutzelemente für stärkere Windregionen
Steuerungsmöglichkeiten nach Zonen ermöglichen die Lüftungsanlage nach Ihrem Nutzungsverhalten zu steuern. Somit können Sie zum Beispiel, nach dem Duschen jeden Morgen, eine stärkere Lüftung festlegen. Zur Schlafenszeit stellen Sie eine niedrigere Lüftungsstufe ein um Ihnen das Einschlafen in voller Ruhe zu ermöglichen. Geräte und deren Zubehörprodukte haben heutzutage verschieden Modi und können dem Bewohner individuelle Einstellungen bieten.



Vorteile von dezentralen Lüftungsanlagen:

  • effektive Wärmerückgewinnung bedeutet höhere Energieeffizienz, die die Heizenergie spart.
  • sehr geringer Stromverbrauch (ca. 4-5€ pro Jahr pro Gerät)
  • Anschaffungskosten geringer im Vergleich zu zentralen Systemen
  • schneller Montage und Installation bei Neubau und Sanierungen
  • Wartung und Reinigung unkompliziert und selber ausführbar
  • Flexiblere Planung und Baulösungen
  • geeignete Filtersysteme und flexibler Einsatz von Filtern.

Nachteile von dezentralen Lüftungsanlagen:


  • die Geräuschentwicklung durch Eigenschall des Ventilators und Außenschall.
  • Lüftungen für Industrienanforderungen sind immer noch nicht umsetzbar.

Komfort durch kontrollierte dezentrale Wohnraumlüftung

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung ermöglicht einen höheren Wohnkomfort. Zugluft wird vermieden, Luftqualität wird gewährleistet und die Bedienung der Geräte ist einfach. Man erhält kontinuierlich sauerstoffreiche Luft, die durch spezielle Filter gereinigt wird von Pollen, Staub, Gerüchen. Die schädlichen Stoffe, die sich im Wohnraum mit der Zeit ansammeln werden nach außen abgetragen, dabei wird keine Wärme verloren. Schimmelbildung wird vermieden und der Immobilienschutz wird gewährleistet. Mit speziellen schalldämmenden Elementen wird der Geräuschpegel reduziert und für den Bewohner der Aufenthalt in seinem Wohnraum komfortabler gestaltet.

Wofür eignen sich dezentrale Lüftungsgeräte am besten?

Dezentrale Lüftungsgeräte eignen sich für den Neubau und Gebäudesanierungen, da die Montage und Beschaffung kostengünstiger und einfacher sind. Im Neubau können Öffnungen in der Rohbauphase durch Kernlochbohrungen oder durch den Einsatz von Wandeinbaublöcken erhalten werden. Bei Sanierungen können mittels Kernlochbohrungen Öffnungen in den Außenwänden für die Lüftungskanale umgesetzt werden. In den Öffnungen werden Wandhülsen eingesetzt und eingeschäumt, die Lüftereinheit mit Wärmespeicher, Ventilator und schalldämmenden Elementen eigesetzt und mit Innenblenden und Außenhauben abgedeckt.

Montage und Wartung dezentraler Lüftungsgeräte


Vorgefertigte Wandöffnungen kürzen erheblich die Montagezeit einzelner Lüftungsgeräte.

Die Montage von dezentralen Lüftungen benötigt keine komplizierten Kanalsysteme. Die Wartung ist nicht komplex und leicht umsetzbar und kann sogar von den Bewohnern selber gereinigt werden. 




Interessanter Fakt:Das Umweltbundesamt hat in einer Dokumentation erläutert, dass die Schadtstoffkonzentration der Raumluft höher ist, als die Außenluft in Großstädten. Deshalb ist es wichtig für die Gesundheit des Bewohners, einen ausreichenden Luftaustausch im Wohnraum zu haben und gefilterte Frischluft von außen einzuführen.


Die Ursachen der Verunreinigung der Raumluft wären:

  • Ausdunstung von Möbel, Lacken, verbauten Materialien, Reinigungsmitteln, Smog
  • Schadstoffe aus der Außenluft die eingedrungen sind und sich im Wohnraum ansammeln.
  • Bewohner und ihre Tätigkeiten innerhalb Wohnraums z.B. Arbeiten in der Küche, Handwerksarbeiten, Pflege des Raumes, wie auch Haustiere im Wohnraum

Tipp
Ambientika wireless + von Südwind dezentrale Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung
Mit integrierter Sensortechnik und FernbedienungLieferumfang: Lüftereinheit mit Wandhülse, Innenblende, Wärmespeicher inklusive Feuchtigkeits- und Dämmersensor SET G3 Filter Minimalistische Außenhaube Installationsschablone Gebrauchsanweisung   Merkmale des Ambientika wireless + von Südwind   Mit dem Gerät wird eine Fernbedienung mitgeliefert  Mit dem Gerät wird ein SET G3 Filter mitgeliefert Verfügt über einen Feuchtigkeitssensor Verfügt über einen Dämmersensor Möglichkeit der Auswahl zwischen unterschiedlichen Einstellungen und Programmen Das Gerät kann kabellos mit bis zu 15 anderen Geräten verbunden werden. Die Frequenz ist mit 868 MHz die sicherste und zuverlässigste (ungefährliche Funkfrequenz) Das Gerät ist auch für das Badezimmer geeignet Wärmetauscher aus Keramik mit einem Wirkungsgrad von bis zu 93% Kompakt, vielseitig und einfach zu nutzen Geeignet für Einzelraumlösungen oder Lüftungsysteme Aus stabilen, hochqualitativen Materialien und in ansprechendem Design Doppelte Filter, getrennt für Luftein- und -austritt, leicht abzunehmen und zu reinigen  Kein Ablauf für Kondenswasser notwendig Steuerbare Geschwindigkeit mit einer Leistung bis zu 60 m3/h Abwechselnder Umkehrfluß Länge PVC Rohr 500mm Abwechselnde Luft An- und -absaugung Elektronisch gesteuerter Motor (Brushless) Energiesparend Geräuscharmer Betrieb Nach außen kann das Einbaurohr mit einem Rohr gleichen Durchmessers auf bis zu drei Meter verlängert werden. Wo eine Verlängerung notwendig ist, kann die maximale Länge der Leitung 2,5 Meter betragen (ein 90˚-Knick inklusive). Einfaches Lüftungssystem ohne notwendige Kanäle Die Geräte mit direkter Luftabfuhr müssen an den außen liegenden Mauern eines Gebäudes angebracht werden und verfügen über ein Einbaurohr in der Länge zwischen 250 und 500 mm Filter und Wärmetauscher sind einfach abzunehmen und zu reinigen Ohne großen Aufwand als Ersatz für eine bereits vorhandene und auszuwechselnde Entlüftung zu verwenden   Südwind Ambientika wireless + Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung im Komplettset mit allen notwendigen Komponenten. Die Geräte werden per mitgelieferten Fernbedienung gesteuert und kommunizieren miteinander per Funk, somit ist keine Kabelverlegung zwischen den einzelnen Geräteeinheiten notwendig. Die Geräte können an eine 230 V Hausspannung angeschlossen werden und benötigen kein zusätzliches Netzteil. Das wireless + Modell von Südwind hat einen integrierten Feuchte- und Dämmerungssensor. Mithilfe des Feuchtesensors können verschiedene Modi betrieben werden, wie der Automatikmodus und Überwachungsmodus, somit ist eine manuelle Regelung durch den Betreiber nicht notwendig. Für Bäder und WC’s können die Geräte als eigenständige Systeme definiert werden und im Überwachungsmodus betrieben werden. Dabei wird der Feuchtigkeitswert erfasst und der Lüfter passt seinen Betrieb an, um die Feuchtigkeit aus dem Raum zu fördern.   Weitere Informationen zum Ambientika wireless +   Bedienung Hauptschalter zum Ein- und Ausschalten + Schalter zur Regelung der Geschwindigkeit. Die Kontakte beider Schalter (Ein/Aus und Regelung der Geschwindigkeit) können auch für Wandschalter genutzt werden. Das Gerät kann auch problemlos an eine Zeitschaltuhr angeschlossen werden.   Positionierung Bei mehren Geräten sollte darauf geachtet werden, dass die Einheiten soweit wie möglich voneinander entfernt montiert werden. So wird der ganze Wohnraum belüftet, für den optimalsten Effekt . Ein Gerät deckt ca. 30m² Wohnraum ab.   Aufbau Das Produkt besteht aus einer Haupteinheit mitsamt einer Wandbefestigung, die an der Innenwand des zu belüftenden Raums angebracht wird, aus einem Einbaurohr, in dem der Wärmetauscher aus Keramik und die Filter angebracht sind sowie einer externen Wetterschutzabdeckung mitsamt einer Wandbefestigung.   Funktion Der Wohnraumlüfter kann in Wohnräumen ebenso angebracht werden, wie in öffentlich genutzten Räumen. Das Produkt ist mit einem Wärmetauscher aus Keramik versehen. Dieser entzieht der abgesaugten Luft Wärme, speichert diese und gibt sie an die von außen angesaugte Frischluft ab, um diese zu erwärmen. Das Produkt muss an der Wand angebracht werden. Das Ansaugrohr, in dessen Innerem der Wärmetauscher angebracht ist, ist für Mauern mit einer Stärke von maximal 400/500 mm ausgelegt, kann aber bis zu einem Minimum von 250 mm verkürzt werden.   Montagehinweise Die Wandstärke muss mindestens 250 mm betragen. Die Wandhülse ist an der Innen- und Außenwand putzbündig abzuschließen und kürzbar. Die im Lieferumfang enthaltene Wandhülse ist 500 mm lang. Sollte eine Verlängerung des Lüftungsrohres notwendig sein, ist das bis zu einer Länge von 2,5 m möglich. Vorhänge oder Ähnliches sollten sich nicht in der unmittelbaren Nähe des Montageortes des Lüfters befinden. Das könnte negative Auswirkungen auf die Funktionsweise des Gerätes haben. Bestmögliche Höhe für den Einsatz beträgt 2,3 m (gemessen an der Unterkante).  Netzstrom muss vor Beginn im Bereich der Lüftermontage abgeschaltet werden. Sie benötigen entsprechendes Befestigungsmaterial (Dübel & Schrauben) und Werkzeug.     Technische Details  Ambientika wireless+ von Südwind Artikel Ambientika wireless+  Ausführung Standardausführung Fördervolumen 10 m³/h / 20 m³/h / 40 m³/h / 60 m³/h Drehzahlsteuerbar - Reversierbarkeit Ja Wirkungsgrad keramischen Wärmerückgewinnung 93 % Spannungsart Wechselstrom Bemessungsspannung 230 V Netzfrequenz 50 Hz Nennleistung 3,9 / 4,2 W / 5,5 / 6,7 W Schutzart IP 44 Netzzuleitung 3/5 x 1,5 mm² Einbauort Wand Einbauart Aufputz / Unterputz Einbaulage horizontal Material Kunststoff Klappe automatisch Nennweite 160 mm Breite 212 mm Außenwandbefestigung inklusive Wetterhaube 233 mm Innenwandbefestigung inklusive Design Abdeckhaube Höhe 212 mm Außenwandbefestigung inklusive Wetterhaube250 mm Innenwandbefestigung inklusive Wetterhaube Tiefe 54 mm Außenwandbefestigung inklusive Wetterhaube 42 mm Innenwandbefestigung inklusive Wetterhaube Fördermitteltemperatur bei IMax 40 °C Betriebstemperatur -20 °C bis +50 °C maximale relative Luftfeuchtigkeit Φe 80 % Schalldruckpegel 20 dB(A) / 25 dB(A) / 28 dB(A) / 30 dB(A) Abstand 3 m, Freifeldbedingungen Verpackungseinheit 1 Stück EAN 4893273177380     Montage an der Wand  Kernlochbohrung von mindestens 162 mm durchführen. Erforderlichen Abstände zur Wand und Decke müssen beachtet werden. (siehe Abbildung 1). Wichtiger Hinweis: Es kann sich Kondenswasser im Lüftungsrohr bilden, so ist bei der Kernlochbohrung ein Gefälle von ca.1-2 % nach außen vorzusehen. Ein Wandeinbaugehäuse ermöglicht eine Öffnung in der Außenwand,somit kann eine Kernlochbohrung erspart werden. Besonders geeignet für Neubauten und größeren Sanierungsmaßnahmen. Die Wandhülse mit Durchmesser 160mm kann direkt in den Wandmauerstein von Südwind eingesetzt werden, mit entsprechendem Gefälle. Schmutzdeckel für die Rohbauphase für beide Öffnungen.  Rohr einfach einschieben. (Abbildung 5). Einbaurohr mit der Innen- und Außenwand putzbündig abschließen. Mithilfe der mitgelieferten Installationsschablone die Bohrlöcher für den Lüfter sowohl an der Innenwand als auch an der Außenwand machen  (Abbildung 6). Löcher bohren und Dübel einsetzen. Schmutzdeckel entfernen von der Seite auf der Außenwand  (Abbildung 1). Wetterhaube abnehmen von der Außenwandbefestigung  (Abbildung 2). Außenwandbefestigung mit der Wand verschrauben  (Abbildung 3). Wetterhaube einrasten (Abbildung 4).   Montage Hauptgerät Gehäuse von der Innenwandbefestigung vorischtig lösen. Vorsichtig mit einem Schlitzschraubendreher am Gehäuse oben drücken und die Klappe vorsichtig öffnen.(Abbildung 5). Die Klappe ist nun geöffnet. Abdeckung  des Klemmblocks abnehmen (Abbildung 6).  Durch die Kabelführung den Netzkabel ziehen (Unterputz) und Innenwandbefestigung mit der Wand verschrauben (Abbildung 7 und 7A). Beim Aufputzanschluss das Netzstromkabel folgendermaßen einführen,(Abbildung 7B) durch die Innenwandbefestigung. Netzstromkabels gemäß dem Schaltplan (Siehe Abbildung) verbinden und zusätzliche Sicherung des Kabels mit der Kabelklemme durchführen (Abbildung 8). wichtiger Hinweis: Beim Zusammenschluss mehrerer Gerate ist zu beachten, dass die Werte für die Feuchtigkeits- und Dämmerungssensoren von der ersten angeschlossenen Lüftereinheit erfasst werden. Bei Systemen mit sehr langer Verdrahtung oder bei Vorhandensein von vielen elektrischen Geräten, die Signalstörungen bewirken können, abgeschirmte Kabel. Ein 120-Ohm-Abschlusswiderstand an die Klemmen 3 und 4 des letzten SLAVE an. Lüfter mit Wärmespeicher einführen (Abbildung 11) und festmachen (Abbildung 12). Designabdeckung nach oben klappen und einrasten (Abbildung 17 und 18). Wichtige Zusatzinformationen Beim Einbinden von mehreren Geräten in ein System empfängt nur die MASTER-Einheit Befehle von der Steuereinheit. Die Sensoren der Master-Einheit erfassen die Bedingungen der Umgebung des Lüfters und steuern den Rest des System entsprechend an. Die Anzeige-LED der MASTER-Lüftereinheit signalisiert alle 3000 Betriebstunden zur Erinnerung an die Wartung der Geräte. Führen Sie die Wartung durch um das Gerät wieder in den herkömmlichen voll funktionsfähigen Betrieb zurückzusetzen. Der Filteralarm wird  zurückgesetzt indem auf der Fernbedienung die Filter-Taste (F) gedrückt wird.  

429,00 €*
%
Pluggit iconVent 170 – Basis Komplettset mit Außen- und Innenblende Kunststoff
Kompaktes dezentrales Wohnraumlüftungsgerät komplett, ohne Steuerung. Bestehend aus:1 x Lüfter-Einheit1 x Wärmetauscher-Einheit1 x Einschubrohr 500 mm1 x Schallschutz-Innenblende mit Staubfilter1 x Schallschutz-Außenblende aus Kunststoff weiß 2 x PutzdeckelBitte ICV160MK Montagekleber verwenden. (1 St. = 1 Komplettset)"Technische Daten Wärmebereitstellungsgrad, ηmax. 91 % Wärmebereitstellungsgrad, η∅ERP 83 % Eingangsspannung (V) 42 DC Schutzart IP42 Schutzklasse II Normschallpegeldifferenz Dn,w (dB) 40 / 44 d Zulässige Betriebstemperatur (°C) - 20 bis +60 Kernbohrungsdurchmesser (mm) 162 Mindestwandstärke (mm) 280  Optimale Wandstärke (mm) 360 Gewicht (kg) 4,6  Konformität CE   Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Volumenstroma (m3/h)  18 28 38 46 Schalldruckpegelb  [dB(A)] 11 19 28 33 Leistungsaufnahme (W) 0,8 1,4 2,6 4,0 spezifische Eingangsleistungc (W/m3/h) 0,09 0,10 0,14 0,17   a) Bei paarweisem Betrieb b) Ermittelt in 2 m Abstand unter Freifeldbedingungen im Zuluftbetrieb c) Ohne Netzteil d) Mit Schalldämmset ICV1603K e) Mit verkürzter Lüfter-Einheit und Außenhaube

590,00 €* 620,00 €* (4.84% gespart)
 

Dezentrale Lüftungsanlage

Zentrale Lüftungsanlage

Fensterfalzlüftung

Merkmale der Lüftungsanlage

Energieeffizienz
Wärmerückgewinnung x
Wärmeverlust x x
Temperaturüberwachung via Sensor x
Frostschutz möglich

x
Feuchterückgewinnung
Erhalt der Luftfeuchte

x
Schall & Geräuschentwicklung
Geräuschentwicklung durch direkten Schalldurchgang


x

Verfügbares Schallschutzzubehör x

Zubehör 

Sensorik
Sensoren verfügbar √  x
Bedarfsgeführte Lüftung möglich (CO2, Feuchte, VOC) x
Filter
Verschiedene Filter erhältlich (bspw. gegen Pollen, Staub, Gerüche, Schadstoffe) x
Hohe Filterklassen erhältlich x
Automatische Steuerungsmöglichkeit
Individuelle Lüftungssteuerung möglich x
Definierbare Lüftungszonen x
(festgelegte Raumaufteilung)
x

Vorbereitung & Planung Lüftungsanlage

Einsatzbereich
Neubau
Bestand / Sanierung nicht geeignet
Lüftungsplanung
Flexibler Einbauort x
x
Berechenbare Luftvolumenströme (LVS) x
Kosten
Geringere Anschaffungskosten  x
Geringe Einbaukosten x
Geringe Kosten bei Wartung / Reinigung x  praxisuntauglich
Keine Betriebskosten x x
geringe Betriebskosten
x
Hohe Stromkosten x x
Förderung

Finanzielle Förderung (bspw. KfW)
Förderprogramme

x

Installation & Wartung

Montage & Einbau
Elektrischer Anschluss notwendig x
Flexible Positionierung
x
x
Komplexes Rohrsystem x x
Leichte Installation
x
Benötigte Fachkompetenz
Externe Experten für den Einbau notwendig für denElektroanschluss & Geräteverkabelung mehrere Gewerke & Inbetriebnahme notwendig (In Fenstermontage integriert)
Reinigung & Wartung
Wartung ohne Fachmann durch Nutzer möglich xpraxisuntauglich
Reinigung nur durch Fachfirma x
Wartungsvertrag empfohlen
x
Erinnerungsfunktion für die Reinigung x

Willkommen bei Ventileo!

Kontaktieren Sie uns und senden Sie uns Ihr Anliegen

Hallo, wie kann ich Ihnen weiterhelfen?
×
1